Portalsuche

Suchergebnisse

FacharztPlus: Lebensarbeitsperspektiven für Fachärztinnen und -ärzte in Krankenhäusern Universitätskliniken qualifizieren Fachärzte, stellen medizinische Forschung sicher und erbringen eine hochspezialisierte Maximalversorgung. Dieser dreifache Auftrag muss trotz eines wachsenden Facharztmangels bewältigt werden. Ziel des Projekts ist es, geeignete Maßnahmen zu finden, um Fachärztinnen und Fachärzte nach Abschluss ihrer Weiterbildung für einige Jahre an die Klinik zu binden.
Für Unternehmen wird es immer schwieriger, Personal zu finden, das genau die Qualifikationen aufweist, die im Betrieb benötigt werden. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, ist es damit umso wichtiger, die bestehende Belegschaft mit den nötigen Kompetenzen auszustatten.
Aus den Wechselwirkungen von demografischem Wandel und moderner Arbeitswelt entstehen anspruchsvolle Herausforderungen für Wirtschaft und Gesellschaft. Unternehmen sind gefordert, bei schnell wechselnden Technologien und Marktlagen mit demografisch heterogenen Belegschaften zu sichern, dass das erforderliche Wissen und die notwendigen Kompetenzen zügig am richtigen Ort zur Verfügung stehen. Ausgangslage Die Landwirtschaft Sachsen-Anhalts ist aktuell von den demografischen Herausforderungen in besonderer Weise betroffen.
4C4Learn – Kompetenzorientiertes Unternehmenscoaching für ein nachhaltiges Kompetenzmanagement in KMU. Ziel von 4C4Learn ist es, klein- und mittelständische Unternehmen (KMU) zu befähigen, betriebliche Kompetenzmodelle so zu entwickeln und zu nutzen, dass neue inner- und überbetriebliche Lösungsstrategien vor dem Hintergrund technologischer und demografischer Herausforderungen identifiziert und umgesetzt werden können.
EPO-KAD: Erschließung des Potenzials älterer Mitarbeiter durch lebensphasen orientiertes Kompetenzmanagement und Arbeitsprozessgestaltung in industriellen Dienstleistungsprozessen. Industrielle Dienstleistungen sind im Maschinen- und Anlagenbau ein zentrales Geschäftsfeld geworden, das Maschinen- und Anlagenbauer vor die Herausforderung stellt neue Kompetenzfelder zu erschließen.
PLUG + LEARN - Wandlungsfähiges, marktplatzbasiertes Kompetenznetzwerk für die Automobil- und Zulieferindustrie Den aktuellen Herausforderungen der Automobil- und Zulieferindustrie wird im Projekt PLUG+LEARN mit der Entwicklung wandlungsfähiger Lösungen zur Kompetenzentwicklung begegnet. Die Automobil- und Zulieferindustrie wird von strukturellen Herausforderungen geprägt: Die exponentielle Zunahme von Produktionskapazitäten in Asien führt zu Preisdruck und Standortnachteilen in Europa, ebenso erhöhen Kundenanforderungen und gesetzliche Vorgaben den Innovationsdruck enorm.
Im Handwerk werden durch neue Technologien, z. B. der Energie- und Gebäudetechnik sowie moderne Fertigungsverfahren neue Standards gesetzt. Die neuen Technologien stellen erhöhte Ansprüche an die Fach- sowie Methodenkompetenzen (z. B. Umgang mit mobilen Endgeräten zur Steuerung von Anlagen), Sozialkompetenzen (z. B. Anlernen von Kolleg/innen) und Selbstkompetenzen (z. B. Motivation zum Lernen) der Fachkräfte. Gleichzeitig macht sich der demografische Wandel in einem Fachkräftemangel bzw. alternden Belegschaften bemerkbar.
Das Verbundprojekt Resilire (Altersübergreifendes Resilienz-Management) befasst sich mit der Diagnose und Förderung von Resilienz auf individueller- und organisationaler Ebene. Die Entwicklung von Diagnoseinstrumenten bildet die Grundlage für die Gestaltung von Online- und Präsenz-Coachings, welche die Förderung der Resilienz von Beschäftigten altersübergreifend ermöglichen. Diese Interventionen werden zusammen mit organisationalen Maßnahmen (z.B. Resilienz-Teams) in einem ganzheitlichen Konzept betrieblichen Resilienz-Managements zusammengeführt.
Im Projekt TRANSDEMO wird ein Transition Management(moderierter kollektiver, iterativer und damit lernender Prozess für Veränderungen) als Regional Governance-Ansatz (regionalen Selbststeuerung, als Ergänzung der Steuerungsmechanismen Markt und Staat) für einen systemischen Innovationsansatz (gleichzeitige Veränderung von technischen, sozialen, regulativen und kulturellen Regimes) in der Gestaltung des demografischen Wandels in Unternehmen entwickelt und erprobt. Dabei steht die Region Niederrhein im Fokus.
KM³ Modulares Kompetenzmanagement – Nachhaltiger Kompetenzerwerb in der betrieblichen Praxis KM³ forciert die Entwicklung eines Kompetenzmanagementtools, welches den nachhaltigen Kompetenzerwerb in der betrieblichen Praxis sichert, standardisiert und durch das Zugrunde legen modularer Strukturen individuelle Lernpräferenzen berücksichtigt. Im Projekt KM³ wird so ein modulares Konzept für das lebensphasenbezogene Kompetenzmanagement in Betrieben der industriellen Produktion und Dienstleistung entwickelt.

Seiten